Archiv der Kategorie: Aktuelles

22. Wolfgang-Abendroth-Forum

22. Wolfgang-Abendroth-Forum

Europa nach den Wahlen

Für Menschenwürde, Toleranz und Solidarität

Mittwoch, 08. November 2017
(Geburtstag von Otto Brenner)
im DGB-Haus um 18:00 Uhr
Otto-Brenner-Straße 1, 30159 Hannover

Armut, Ausgrenzung, Perspektivlosigkeit und Unsicherheit einerseits und riesige Vermögen in wenigen Händen andererseits
spalten unsere Gesellschaft.

Dies ist der Nährboden für Rassismus und die politische Rechte in Deutschland und Europa.

Dazu wollen, können und werden wir nicht schweigen.

Programm:

Dr. Patrick Schreiner, ver.di Bundesvorstand

Dr. Patrick Schreiner, ver.di Bundesvorstand

Dr. Patrick Schreiner, ver.di Bundesvorstand

Die wirtschaftspolitische Programmatik der neuen Regierung für Deutschland und Europa.

Prof. Dr. Klaus Busch (i.R), Universität Osnabrück

Prof. Dr. Klaus Busch (i.R), Universität Osnabrück

Prof. Dr. Klaus Busch (i.R), Universität Osnabrück

Die politische Rechte in Europa; Ursachen, Entwicklung und demokratische Gegenwehr.

Hintergrundinformationen:

Otto Brenner

geboren am 8. November 1907 in Hannover
Antifaschist und Widerstandskämpfer

  • 1947 Wahl zum Leiter des IG Metall-Bezirks Hannover
  • 1946-53 Ratsherr der Stadt Hannover
    Mitglied in der Entnazifizierungskammer der Stadt
  • Bis 1953 Mitglied im Schulausschuß der Stadt
  • 1956 Wahl zum 1. Vorsitzenden der IG Metall bis zu seinem Tod 1972

Wolfgang Abendroth

Wolfgang Abendroth war nach 1945 zuerst in der sowjetischen Besatzungszone Dozent der rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultät in Halle und ab 1951 dann Professor am Lehrstuhl für Politikwissenschaft an der Philipps-Universität in Marburg.

Als Verfassungstheoretiker hat er die Interpretation des Grundgesetzes als einer demokratischen und rechtsstaatlichen Gegenverfassung zum Dritten Reich ins politische Zentrum gerückt. Dabei hat er immer den antifaschistischen Auftrag des Grundgesetzes von 1949 betont.

Ihn verband eine besondere Freundschaft mit Otto Brenner, dem Vorsitzenden der IG Metall. Wolfgang Abendroth erstellte verfassungsrechtliche Gutachten im Auftrag der Gewerkschaften zum Streikrecht in der Bundesrepublik. Politisch stand er den Gewerkschaften sehr nahe.

Ein gelungener Abend

Werner Schnyder & Dota

Die Ära Machiavelli Merkel

oder

Es geht nicht um ein Stück vom Kuchen sondern um die ganze Bäckerei!

So die Kurzbeschreibung der beiden Darbietungen des Abends.

Zunächst lies Werner Schnyder einem so manches Mal das Lachen im Halse stecken bei seinen Ausführungen zur aktuellen politischen Lage. Das es dabei nicht wirklich voran geht machte er gleich zu Beginn klar, als er darauf aufmerksam machte, dass das Lied was vermeintlich dem heutigen Zeitgeschehen geschuldet ist, bereits in den 70er Jahren entstand.

Nach einer kurzen Pause folgte dann Dota Kehr mit ihrer Band die mit sehr intelligenten Texten zu begeistern wusste. Nach zwei Zugaben endete dieser sehr schöne Abend und es bleibt zu hoffen das die schwangeren Frauen im Baumarkt wirklich für alle Probleme die passende Lösung finden werden.

Aufmucke statt ducken!

Aufmucken statt ducken!

Aufmucke statt ducken!Für Menschenwürde, Toleranz und Solidarität sind dabei Werner Schneyder mit seinem Programm „Ich bin Konservativ“ und Dota mit dem aktuellen Album „Keine Gefahr“.

Samstag, 02.09.2017 – 20:00 Uhr

Für ein gutes Leben in einer gerechten Gesellschaft! Die gesellschaftliche Entwicklung in Deutschland verletzt die Würde des Menschen.

Armut, Ausgrenzung, Perspektivlosigkeit und Unsicherheit einerseits und riesige Vermögen in wenigen Händen andererseits spalten unsere Gesellschaft. Dazu wollen, können und werden wir nicht schweigen. NEIN! So kann es nicht weitergehen – nicht in Deutschland, nicht in Europa!

Sorgen wir gemeinsam dafür, dass Menschenwürde, Toleranz und Solidarität wieder Prinzipien gesellschaftlichen Zusammenlebens werden.

„Dota vertont Konsumkritik und Sehnsüchte so poetisch wie kaum jemand im deutschsprachigen Musikgeschäft … – so zärtlich, witzig und gesellschaftskritisch erzählt, wie es Tucholsky für die Zwanziger tat.“
(DIE ZEIT)

Werner Schneyder ist ein großer Vereinfacher. Seit einem halben Jahrhundert schafft er es immer wieder, den Zustand der Welt in einem Satz zusammenzufassen, notfalls auch in zwei.
(DER TAGESSPIEGEL)

Aufmucken statt Ducken!
Demokratie braucht Engagement und Zivilcourage!

Samstag, 02.09.2017 um 20:00 Uhr

Kulturzentrum Pavillon
Lister Meile 4
30161 Hannover
www.pavillon-hannover.de/programm/veranstaltung/?nr=22890

Vorverkauf an allen bekannten VVK-Stellen und online:
www.pavillon-hannover.de · www.adticket.de

Veranstaltet und gefördert durch:

Otto Brenner Akademie, Otto Brenner Stiftung, Kulturzentrum Pavillon, DGB Region Niedersachsen Mitte, Naturfreunde Niedersachsen, Bildungsvereinigung Arbeit und Leben, IGM Hannover, ver.di und GEW Hannover

Ausstellung: IDEASTORE & LINDENALLSPORT

Ausstellung: IDEASTORE & LINDENALLSPORT

Bericht von h1 über die Ausstellung:

Freizeitheime sind doch ein bisschen aus der Mode gekommen. Umso wichtiger ist es, die alten Konzepte an neue Zeiten anzupassen. Was aus dem Lindener Freizeitheim werden soll, ist schon lange im Gespräch. Verschiedene Vorschläge für eine potentielle Zukunft des Standortes haben wir uns vor Ort angeschaut.

Kamera: Lukas Liedtke
Schnitt: Lukas Liedtke
Redaktion: Janna Remmers

Lindenallsport

IDEASTORE & LINDENALLSPORT

Mitten in Linden-Limmer: Ideen und Pläne neuer Architektur
Ausstellung studentischer Arbeiten im Freizeitheim Linden vom 15. Juni bis 13. Juli 2017

Eröffnung der Ausstellung am Donnerstag, den 15. Juni, 18 Uhr
mit Beiträgen von Walter Fabian (Otto-Brenner-Akademie) und Prof. Dr. Heiko Geiling

Einführung in die Ausstellung:
Prof. Michael Schumacher (Institut für Entwerfen und Konstruieren der Leibniz Universität Hannover)

Ideastore

Architektur-Studierende der Leibniz Universität Hannover präsentieren Linden-Limmer ihre Abschlussarbeiten. Ihre Ideen, Pläne und Modelle beziehen sich auf das Areal des jetzigen Freizeitheims Linden.

Ein Teil der Exponate beantwortet die Frage, wie ein zukünftiges Stadtteilzentrum als neues Bildungs- und Kulturzentrum (Idea Store) gestaltet werden könnte.

Ein zweiter Teil geht der Zeit voraus bis in das Jahre 2066. Hannover hat sich zur Sportmetropole des Landes entwickelt. Mitten in Linden-Limmer entsteht ein neues Quartier inkl. städtisches Wohnen, in dessen Mittelpunkt ein kompaktes Sportzentrum mit vielfältigen Sport- und Freizeitflächen geplant ist.

LindenallsportDie Ausstellung ist ein Beitrag zur Diskussion eines neuen Lernorts Linden-Limmer. Die Idee eines modernen und den veränderten Bedürfnissen der Menschen im Stadtteil angepassten Lernorts für Freizeit und Bildung wurden im Frühjahr 2016 erstmals öffentlich im Freizeitheim Linden zur Diskussion gestellt.

Die Ideengeber waren und sind unterschiedliche Akteure aus Linden-Limmer, die sich seit langem mit ihrem geschichtsträchtigen Stadtteil beschäftigen. Zwischen historischer Alltagskultur und politischer Geschichte haben sie Erinnerungen und andere Zeitzeugnisse in Form von Sammlungen angelegt, die sie für kulturelle und politische Bildungsangebote im Stadtteil einsetzen.

Ihr Problem besteht darin, in Linden-Limmer keinen angemessenen Ort zu finden, in dem sie ihre zahlreichen Initiativen im Sinne eines öffentlich-zugänglichen Lernorts einladend präsentieren können, um so als bildungsorientierte Dienstleister für den Stadtteil wirken zu können.

Das in die Jahre gekommene Freizeitheim Linden ist mittlerweile ein baulicher Sanierungsfall geworden und den Ansprüchen eines modernen und soziokulturelle Vielfalt repräsentierenden Lernorts nicht mehr gewachsen.

Insofern hoffen wir, dass die Ausstellung architektonischer Ideen dazu beiträgt, die Diskussion um die weitere Zukunft von Linden-Limmer zu bereichern.

Eine Veranstaltung der Otto-Brenner-Akademie in Kooperation mit dem Institut für Entwerfen und Konstruieren der Leibniz Universität Hannover

Postkarte Ihmezentrum 1980

Hannover aus einem anderen Blickwinkel

Die Fahrradtour fällt leider aus!
Wird aber an einem neuen Termin nachgeholt.

Postkarte Ihmezentrum 1980

Postkarte Ihmezentrum 1980

Fahrradtour am Sonntag, den 25. Juni 2017

Die Bewegung in der Landschaft genießen, Verbunden mit Stätten der hannoverschen Industriegeschichte und der Arbeiterbewegung im Rahmen der Erinnerungskultur.

Die Route führt vom Treffpunkt zur Gedenkstätte in Seelhorst über Döhrener Wolle, Maschsee-Nordufer, Ihmezentrum bis zur Wasserstadt Limmer.

Zukünftige Wasserstadt Limmer

Zukünftige Wasserstadt Limmer

Zum Abschluß der Radtour besteht die Möglichkeit in der Clubgaststätte der SG von 1874 Hannover, In der Steintormasch 48, einzukehren.

Treffunkt: Hildesheimer Straße / Peiner Straße
Zeit: 10:00 Uhr
Anmeldung: bis Montag, 19.06.2017 unter info@sakobrenner.de oder 0171 5356751 bzw. 0178 3302600

Aufmucken statt ducken!

Aufmucken statt duckenFür Menschenwürde, Toleranz und Solidarität sind dabei Werner Schneyder mit seinem Programm „Ich bin Konservativ“ und Dota mit dem aktuellen Album „Keine Gefahr“.

Samstag, 02.09.2017 – 20:00 Uhr

Für ein gutes Leben in einer gerechten Gesellschaft! Die gesellschaftliche Entwicklung in Deutschland verletzt die Würde des Menschen.

Armut, Ausgrenzung, Perspektivlosigkeit und Unsicherheit einerseits und riesige Vermögen in wenigen Händen andererseits spalten unsere Gesellschaft. Dazu wollen, können und werden wir nicht schweigen. NEIN! So kann es nicht weitergehen – nicht in Deutschland, nicht in Europa!

Sorgen wir gemeinsam dafür, dass Menschenwürde, Toleranz und Solidarität wieder Prinzipien gesellschaftlichen Zusammenlebens werden.

„Dota vertont Konsumkritik und Sehnsüchte so poetisch wie kaum jemand im deutschsprachigen Musikgeschäft … – so zärtlich, witzig und gesellschaftskritisch erzählt, wie es Tucholsky für die Zwanziger tat.“
(DIE ZEIT)

Werner Schneyder ist ein großer Vereinfacher. Seit einem halben Jahrhundert schafft er es immer wieder, den Zustand der Welt in einem Satz zusammenzufassen, notfalls auch in zwei.
(DER TAGESSPIEGEL)

Aufmucken statt Ducken!
Demokratie braucht Engagement und Zivilcourage!

Samstag, 02.09.2017 um 20:00 Uhr

Kulturzentrum Pavillon
Lister Meile 4
30161 Hannover
www.pavillon-hannover.de/programm/veranstaltung/?nr=22890

Vorverkauf an allen bekannten VVK-Stellen und online:
www.pavillon-hannover.de · www.adticket.de

Veranstaltet und gefördert durch:

Otto Brenner Akademie, Otto Brenner Stiftung, Kulturzentrum Pavillon, DGB Region Niedersachsen Mitte, Naturfreunde Niedersachsen, Bildungsvereinigung Arbeit und Leben, IGM Hannover, ver.di und GEW Hannover

Stadtteilrundgänge in Linden 2017

Kochstraße

Kochstraße

Arbeiten und Leben in Linden Nord
Von der Industrialisierung bis heute

Ein Themenspaziergang durch Linden-Nord

Der Spaziergang führt vom Küchengarten bis zum Freizeitheim durch den jüngsten Teil von Linden. Wir werden uns auf den Spuren der Geschichte dieses Stadtteils, der einst stark von der Industrialisierung und als Arbeiterwohnquartier geprägt war, bewegen.

Fannystraße

Fannystraße

Welche Spuren der Industrien sind noch zu sehen? Wer waren die Arbeiter, die nach Linden kamen? Wie waren ihre Wohnverhältnisse? Was hat sich wann und wie verändert?

Termine:
Samstag, 13.05.2017 um 15:00 Uhr
Freitag, 18.08.2017 um 17:00 Uhr
Treffpunkt: Theater am Küchengarten
Endpunkt: Freizeitheim Linden
Dauer: ca. 2 Stunden
Kosten: keine
Anmeldung: nicht erforderlich

JazzClub & Mittwochs:Theater

JazzClub & Mittwochs:Theater

(Un-) Geliebtes Linden
Vom Bauerndorf zur Arbeiterstadt

Themenspaziergang durch Linden-Mitte

Ein kleines Bauerndorf entwickelt sich in wenigen Jahrzehnten zu einer der großen Industriestädte Deutschlands.

Wie lebten die Menschen in Linden? Was bedeutete die Industrialisierung für das Leben der vielen tausend zugereisten Arbeiter/innen? Warum ist Linden „rot“?

St. Martinskirche

St. Martinskirche

Mit diesem Rundgang durch Linden-Mitte gehen wir auf Spurensuche aus dieser Zeit.

Termine:
Freitag, 19.05.2017 um 17:00 Uhr
Freitag, 16.06.2017 um 17:00 Uhr
Samstag, 05.08.2017um 15:00 Uhr
Treffpunkt: Biergarten am Lindener Turm
Endpunkt: Schank- und Speisewirtschaft Rackebrandt
Dauer: ca. 2 Stunden
Kosten: keine
Anmeldung: nicht erforderlich

Ein Angebot der Geschichtswerkstatt im Freizeitheim Linden
Geöffnet jeden Montag von 10:00 – 12:00 und jeden Mittwoch von 17:00 – 19:00 Uhr
Kontakt: info@sakobrenner.de oder Tel. 0178 / 3302600
www.sakobrenner.de

Gedenken an Orli Wald

Rote Nelken für Orli Wald

Trotz des Dauerregens waren zum internationalen Frauentag am 8. März 2017 über  20 Teilnehmer zum Engesohder Friedhof gekommen. Mit dabei in diesem Jahr auch eine Abordnung von Lehrern und Schülern der Aurelia Wald Gesamtschule aus Uetze. Die Schüler des 7. Jahrgangs hatten für diesen Anlass einen Kranz aus weißen Rosen für Orli Wald gebunden.

Die Falken sorgten wie in den vergangenen Jahren für eine kurze Biografie von Orli Wald. Anschließend wurde dann das Grab mit zahlreichen roten Nelken und dem besagten Kranz geschmückt.

Terminplanung der Otto-Brenner-Akademie für die Veranstaltungen 2017

Orli Wald

Orli Wald

Im Gedenken an Orli Wald

Als unseren Beitrag zum Internationalen Frauentag 2017 legen wir wieder ROTE NELKEN für Orli Wald nieder.

Mittwoch, 08. März 2017
Engesohder Friedhof
Treffpunkt: Nebeneingang an der Hildesheimer Straße um 17:00 Uhr
Grabstelle Orli Wald Abtlg. 44/83

Die Gestaltung der Veranstaltung zum Gedenken an Orli Wald übernehmen „SJD die Falken, Bezirk Hannover“.

Grabstelle Abteilung 44, Grabnummer 83 (Im Lageplan der Broschüre vorletzte Seite Nr. 46)

Wald, Aurelia (genannt Orli) 1914-1962

Als Mitglied des Kommunistischen Jugendverbandes 1936 vom ersten Ehemann Fritz Reichert denunziert und daraufhin verhaftet, wurde Orli Wald trotz Verbüßung der Haftstrafe 1940 ins KZ Ravensbrück und 1942 ins KZ Auschwitz eingeliefert. Aufgrund ihrer selbstlosen Hilfe und ihres mutigen Einsatzes für die Häftlinge wurde sie dort als „Engel von Auschwitz“ bezeichnet.

Auf dem Prüfstand: Die Rente
Informationsveranstaltung
Donnerstag, 09.03.2017 16:00 Uhr
IGM Gewerkschaftshaus
Postkamp 12, 30159 Hannover

Hannover aus einem anderen Blickwinkel
Radtouren in der Region Hannover

Die Bewegung in der Landschaft genießen, Verbunden mit Stätten der hannoverschen Industriegeschichte und der Arbeiterbewegung im Rahmen der Orte der Erinnerungskultur.

Die Fahrstrecke wird jeweils bei 20-30 Kilometern liegen.

Als Termine sind vorgesehen:
Sonntag, 25.06.2017 um 10:00 Uhr (Seelhorst, Ricklingen, Wasserstadt Limmer)
Weiterer Termin in der zweiten jahreshäfte

Kochstraße

Kochstraße

Stadtteilrundgänge in Linden

Arbeiten und Leben in Linden Nord
Von der Industrialisierung bis heute
Ein Themenspaziergang durch Linden-Nord
Samstag, 13.5. um 15 Uhr
Freitag, 18.8. um 17 Uhr

(Un-) Geliebtes Linden
Vom Bauerndorf zur Arbeiterstadt
Themenspaziergang durch Linden-Mitte
Freitag, 19.5. um 17 Uhr
Freitag, 16.6. um 17 Uhr
Samstag, 5.8. um 15 Uhr

Die Würde des Menschen ist unantastbar (Grundgesetz Artikel 1)
Mit Musik und Kabarett gegen Rassismus und Menschenfeindlichkeit.
Samstag, 02.09.2017
ca. 19:00 Uhr Kulturzentrum Pavillon

Die Spaltung der Gesellschaft bekämpfen
Europa nach den Wahlen
Mittwoch, 08.11.2017, ca. 19:00 Uhr

Referenten:
Patrick Schreiner, ver.di Bundesvorstand Abtl. Wirtschaftspolitik
Sven Giegold, Europa-Abgeordneter der Grünen